Avatar von Vincentun
  • Vincentun

517 Beiträge seit 27.11.2004

Immer läuft es auf Impfung raus... :-(

Die Befürworter können sich bei TP erklären.

Aber bestenfalls gibt es Artikel mit vielen Verweisen, vllt. ein paar wenige von der anderen Richtung/"Lager" verlinkt.

Noch kein einziger Artikel von anderen Ärzten wäre mir hier direkt bei TP (welche gegen die Maßnahmen sind),aufgefallen, präsentiert zu werden.
Schade, das macht mich jetzt erst Recht skeptisch.

Und wenn es den gibt, kann jemand beweisen, dass Telepolis auch von der Gegenrichtung zumindest NICHT unverhältnismäßig wenig erlaubt zu schreiben lässt?
Die wollen ja sicher auch genauso Beachtung, und würden sich sicherlich bereiterklären und ihren Punkt darlegen,
(wie es ein Arzt, für die Maßnahmen und Impfung, hier ja auch kann?)

Gibt es einen Beitrag bei Telepolis von diese Ärzten, gegen die Verordnungen, (als Beispiel)
(es gibt noch mehr Ärzte dagegen)

Bodo Schiffmann
Michael Fritsch
Sebastian Götz
Prof. Dr. Stefan Hockertz
Dr. Claus Köhnlein
---
Auch keinen Artikel von Prof Dr. Bhakdi hier bei Telepolis gefunden. :-(

Naja jedenfalls ich hab' den Eindruck, dass TP hauptsäxhlich den Befür-Wortern eine Plattform bietet, aber im Verhältnis der anderen Richtung dazu entweder keine oder kaum.
--
In allem sind sie sich alle "Mustervorlagen"/Befürworter zur "Dringlichkeit zu Covid" grundlegend einig, dass eine Impfung unbedingt her müsse, wenn ich das richtig gesehen habe.
Nach der Qualität von Impfstoffen von den Pharmaunternehmen fragt keiner dieser TP-Schreiber nach, und Einwände von den Gegnern zur Qualität von Impfstoffen in der Zukunft und Vergangenheit auch in Bezug dazu, nicht berücksichtigen?
--

Es ist zu hoffen, dass effektive Maßnahmen zur weiteren Eindämmung oder eine Impfung diesen Trend stoppen können, sagt Ken Kubota

Sieht jemand einen Trend von übermäßig vielen Todesfällen an mehreren Orten?

Dann werdenim Vorraus Prognosen über einen Ausnahmezustand gestellt.
Einerseits nur ein Impfstoff nur "für Gefährdete", aber irgendwie versteckt ausgedrückt doch für alle:

6. Auf die zukünftigen Herbst-, Winter- und Frühjahrsmonate blicke ich mit Sorge, weil zu befürchten ist, dass in der kalten Jahreszeit das Infektionsgeschehen durch das Coronavirus wieder deutlich ansteigen wird und sich auch eine Grippe-Welle dazu gesellen kann.
7. Deshalb plädiere ich dafür, dass sich vor allem die Angehörigen der Risikogruppen im Herbst gegen die saisonale Grippe impfen lassen.
8. Eine Impfung gegen Covid-19 ist leider noch nicht in Sicht. Sobald ein wirksamer und sicherer Impfstoff zur Verfügung steht, müsste dieser wohl zuerst den Angehörigen der Risikogruppen angeboten werden. Und das ist ja vor allem die ältere Generation mit oder ohne Komorbiditäten

Zuerst angeboten werden müsste also der Impfstoff an die, die sie als "Gefährdet" (also suggestiv "viele Tote") gelten. Zuerst - weitere Personengruppen, (die nicht gefährdet sind), sollen follen, so die Planung, wie ich die Aussage verstehe.

Ich sehe das eher als ein Beta-Tester von Impfstoffen Experiment an Menschen. Die ältere Gruppe in Pflegeheimen kann sich natürlich weniger wehren, deshalb probiert man es an ihnen aus.
--
Ich bin ganz klar gegen diese Praxis!
---

Nee, so wie das läuft von der Diskussion, ich will keinen Impfstoff!
Und ich sage das jetzt schon, da wird noch angezogen werden!
---
Hr. Spahn braucht ja schon 45-65 % "Freiwillige", Freiwlliig, ja klar... Nachdem Panik verbeitet wird, klar dass es dann Freiwillige gibt...

https://rodlzdf-a.akamaihd.net/none/zdf/20/08/200820_2315_sendung_mla/5/200820_2315_sendung_mla_3360k_p36v15.mp4:
Stelle: Ab Minute 46:09
Schaut euch die Stelle an. Erst behauptet er gegen Impflicht zu sein aber ein paar Sekunden, läuft es dann doch inhaltlich darauf hinaus:

Erst Stelle ca. 45:00 wo ein vorsichtigerer Virologe spricht:
und vor Autoimmunerkrankungen warnt (nicht nur der Prof Dr. Bhakdi!), und dass es mehrere Testphasen von Impfstoffen gibt, um sowas zu verhindern, und man erstmal an ca. 1000 Probanden und Gegengruppe ohne Impfstoff testet. Hr. Spahn möchte aber 45-65% aller Menschen, so wie ich das raushören muss, als "Freiwillige" haben.
Vordergründig sind sie für das eine, aber hintenrum machen sie doch das Gegenteil.

Das ist das Schlimme hier. Ich finde dass unterschwellig alles so beschlossen wird wie die Politiker wollen. Scheinbar kann man Gegenpunkte bringen.
Zu ihren ehrlichen Absichten können die Politiker auch nicht stehen.
Warum? Damit keine Kritik kommt.

46:05
Lanz: Sind sie für eine Impfplicht?

Ab Stelle 46:09
Aussage mit Hr. Spahn, Gesundheitsminister:
(Kichernd), Herr Lanz, zum achtundsiebzig-tausendsten Mal, Nein. Es wird freiwillig, bei freiwlliger Impfung bleiben. Ich kann auch erklären warum: Ehm, wir brauchen mit diesem Virus, nach Allem was wir wissen, 55 bis 65%. (Freiwillige) Ehm ehm wahrscheinlich möglicherweise noch weniger, aber gehen wir mal von der Größenordnung aus, der Bürger, die sich impfen lassen. Und ich bin sehr sehr sicher, also damit das Infektions-Geschehen mehr oder weniger zum Erliegen kommt. Das ist bei Masern übrigens anders. Da brauchen Sie weitaus über 95 Prozent, weil das noch ein viel infektiöseres Virus ist. Und diese Größenordnung werden wir erreichen mit Freiwilligkeit, da bin ich fest von überzeugt. Wir sehen jetzt schon bei den Studien, die in Deutschland laufen, sind nur wir wenige (Freiwillige), weil wir gut in Vergleichsstudien nur da machen können, wo die Ausbrüche auch stärker sind. In Brasilien werden gerade welche gemacht, USA. Aber wir haben will mehr Freiwillige, die sich impfen lassen wollen als überhaupt Probandenplätze da sind (entweder gelogen oder so bewirkt worden). Und wenn sie 'was mit freiwillig erreichen, dann braucht's keinen Zwang. {...}
--
Mir ist genau klar, wie er das gemeint hat!
---

Ich bleibe weiterhin auch bei dem Standpunkt, dieses SARS-Cov2 ist vergleichbar mit einer Grippe.
---

Für die Autofahrer zur Arbeit ist das einfach zu sagen wegen den Maskenpflicht. Die sitzen ja alleine im Auto.
--
Wegen Leuten den MSN selbst bei der Kriegstrommelei nichts sagen, nur über die Auswirkungen beklagen, sich eh nicht von anderer Seite und vielseitiger informieren, wegen deren "Stimmrecht"/Überzeugung und Wirkung auf andere soll ich mir sagen lassen, diese ganze Hysterie ernst zu nehmen?

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (09.09.2020 03:33).

Bewerten
- +